Jetzt NEU: Schematherapie
Die Mitglieder unseres multiprofessionellen Schematherapie-Teams sind zertifiziert durch ISST (International Society of Schematherapy, Head: Joan M. Farrell)
Suchen
Suchen

Fortbildungsveranstaltung „Affektive Störungen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen“ am 24. September 2014 in der HEMERA-Klinik

2. April 2014

In der HEMERA Privatklinik für seelische Gesundheit von Jugendlichen und jungen Erwachsenen wird am 24. September 2014 zwischen 14:00 Uhr und 18:00 Uhr eine hochkarätig besetzte Fortbildungsveranstaltung zum Thema „affektive Störung“ statt finden. Herr Professor Dr. Ulrich Hegerl ist Chefarzt der psychiatrischen Universitätsklinik Leipzig und Vorstandsvorsitzende der Stiftung deutsche Depressionshilfe. Hierbei handelt es sich um ein Kompetenznetz verschiedener Institutionen des Gesundheitswesens zur Forschung einerseits und praktischen Behandlungskonzeptionen von Depressionen und Suizidalität andererseits. Professor Dr. Hegerl wird zum Thema Depressionen im Adoleszentenalter vortragen. Zu den affektiven Störungen zählen auch die Zwangserkrankungen, mit denen sich Professor Dr. Christoph Wewetzer, Leiter der kinder- und jungendpsychiatrischen Klinik der städtischen Klinik Köln wissenschaftlich und klinisch intensiv auseinander gesetzt hat. Auch hier konnte somit eine wichtige, deutschlandweite Koryphäe als vortragender zum Thema Zwangsstörungen gewonnen werden. Neben depressiven Erkrankungen spielen Angststörungen eine große Rolle bei Heranwachsenden, da die vielfältigen Herausforderungen in diesem Altersabschnitt stark verunsichern und bei entsprechender Veranlagung in soziale Ängste, generalisierte Angststörungen münden können oder spezifische Phobien entwickeln lassen. Ängste sind ein Schwerpunktthema der erwachsenen psychiatrischen Universitätsklinik Würzburg, worüber Frau Professor Dr. Dr. Katharina Domschke berichten wird. Frau Dr. Nina Spröber, die sich an der Universitätsklinik Ulm wissenschaftlich mit Psychotherapieverfahren in der Behandlung Kinder und Jugendlichen mit depressiven Erkrankungen beschäftigt, fokussiert in ihren Forschungsarbeiten auch die Bedeutung von Mobbingsituationen und deren Auswirkungen auf die psychische Befindlichkeit. Ihr Vortrag rundet den Nachmittag durch die spezielle Betrachtung des in den Schulen zunehmenden Themas Mobbing als Krankheitsverursachung oder Verstärker ab. Die Ärztekammer erkennt die Veranstaltung mit vier CME-Punkten an. Sollten Sie an unserer Fortbildungsveranstaltung teilnehmen wollen, bitten wir Sie, sich unter Tel. 0971/699003-0 telefonisch anzumelden

 

Programm:

14:00 Begrüßung, Aktuelles aus der HEMERA-Klinik (Prof. Dr. Claudia Mehler-Wex, Chefärztin)

14:15 „Affektive Störungen und ADHS: Gemeinsamkeiten bei Pathogenese und Therapie?“ (Prof. Dr. Ulrich Hegerl Universitätsklinikum Leipzig Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Leipzig)

15:00 „Update Angststörungen“ (Univ.-Prof. Dr. Dr. med. Katharina Domschke, M.A. (USA) Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Universitätsklinikum Würzburg)

15:45 Pause

16:15 Bulliying / Mobbing“ (Dr. rer. nat. Nina Spröber, Dipl.-Psychologin, Forschungsgruppenleiterin KJP Uni Ulm)

17:00 „Vortrag zu Zwangsstörungen“ (Prof. Dr. med. Christoph Wewetzer, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie des Kinderkrankenhauses Amsterdamer Straße in Köln-Holweide)

17:45 Fragen, Diskussion