Jetzt NEU: Schematherapie

Suchen
Suchen

„Burnout“ Symptome


Symptome eines „Burnout“

Als „Burnout“ bezeichnet man ein emotionales und körperliches „Ausgebranntsein“, bei dem die Betroffenen unter akuter Kraft- und Antriebslosigkeit sowie Müdigkeit leiden. Das Burnout-Syndrom gilt als psychische und somatische Folge chronischer Überlastung. Als zentraler Aspekt von Burnout wird die emotionale Erschöpfung angesehen, bei der die Betroffenen sowohl eine gefühlsmäßige als auch körperliche Kraftlosigkeit verspüren. Bei der sogenannten Depersonalisierung wird eine zunehmende Distanz zu sich selbst und der eigenen Gefühlswelt aufgebaut. Die reduzierte Leistungsfähigkeit spiegelt sich bei den Betroffenen durch akute Versagensängste und einen großen Vertrauensverlust in die eigenen Fähigkeiten.
Das Burnout-Syndrom ist das Ergebnis von durch Beruf oder Schule oder schwierigen privaten Umständen bedingten Stressempfindens. Dabei geht man von verschiedenen Phasen aus. Der permanente Zeit- und Leistungsdruck mit oft übersteigerter Aktivität führt zu Überlastungs- und Erschöpfungserscheinungen. In der nächsten Stufe „kippt“ oft völlig überraschend die übersteigerte Leistungsbereitschaft in ein plötzlich deutlich verringertes Leistungsvermögen, in dessen Folge der Alltag nur noch schwer zu bewältigen ist und soziale Kontakte leiden.

Hier zeigen sich bereits die Symptome eines „Burnout“: Die Betroffenen wirken pessimistisch und hoffnungslos, zeigen keine Energie mehr und wirken mit einem Male sogar hilflos. In einer weiteren Phase lassen sich eine extrem geminderte Motivation und eine Verflachung des emotionalen und sozialen Lebens sowie eine Vernachlässigung einst persönlich wichtiger Interessen und Hobbies beobachten. Oft folgen dann noch psychosomatische Auswirkungen wie eine latente psychische und körperliche Anspannung und Schlafstörungen. Depressionen, Gefühle der Verzweiflung und existenzielle Ängste sind weitere Symptome.

Burnout Symptome

Übersicht der Symptome des „Burnout“-Syndrom

 

  • emotionale Erschöpfung
  • zunehmende Verschlechterung der eigenen Leistungsfähigkeit
  • latente Müdigkeit
  • ein verringertes Einfühlungsvermögen in die Gefühls- und Lebenswelt anderer Menschen, emotionale Wahrnehmungsstörungen
  • Frustration und Gleichgültigkeit
  • Schlafstörungen
  • Versagensängste und ein Gefühl der Wertlosigkeit